Trail-Running und Ultra-Marathon

Castel di Vergio - Refuge Manganu - Refuge de Pietra Piana - Vizzavona

43 km,  + 2.433 / - 3.328 Höhenmeter

Eine lange Etappe liegt vor uns. Mein Plan, um 03:00 h loszulaufen, scheitert daran, dass ich den Wecker meines Smartphones erst auf diese Zeit gestellt habe.

Es ist aber noch finster, als Sebastian und ich gg. 04.00 h loslaufen. Ich hatte den ersten Abschnitt durch die Kiefernwälder am Col de Vergio  als gut laufbaren Singletrail in Erinnerung. Dem ist aber nicht wirklich so. Es geht zwar eher flach, aber dennoch steinig durch den finsteren Wald.

Beim Aufstieg zum Col de Saint Pierre begleitet uns weit entfernt eine Gewitterwolke, die ständig von Blitzen durchzuckt ist. Der GR 20 führt auf einem schmalen Felsgrat zum Capu a u Tozzu und weiter zur Bocca â Reta. Von dort aus beginnt der Abstieg zum Lac de Ninu. 

Lac de Ninu

Im ersten Sonnenlicht erreichen wir die Bergerie de Vaccaghia. Der erhoffte Café ist noch nicht fertig, so laufen wir ohne Frühstück in Richtung Refuge Manganu. Das lassen wir ebenfalls links (oder besser rechts) liegen und beginnen mit dem Aufstieg zur Brèche de Capitellu. 

 

 

 

Brèche de Capitellu 

Lac di Capitellu und Lac di Melu

Der Abstieg zur Punta alla Porta ist zumindest teilweise gesichert 

 

Blockgelände auf dem Weiterweg zum Refuge de Pietra Piana 

Ein langer Abstieg führt uns nach einer erholsamen Pause am Refuge weit hinunter ins Manganellu Tal mit schönen Badegumpen. Dafür ist leider keine Zeit. Die brauche ich, um zum Refuge de l`Onda zu kommen. Von dort geht es zum heutigen Tagesziel nach 

 

Dazwischen liegt allerdings die Crête de Muratello, bevor der lange und steile Abstieg nach Vizzavona beginnt. 

 

Das letzte Teilstück war ich alleine unterwegs. In Vizzavona treffe ich wieder auf Sebastian und andere Teilnehmer. Unsere Gruppe hat sich allerdings jetzt schon weit auseinander gezogen.

Der GR 20 Nord liegt hinter uns. Morgen geht es auf dem GR 20 Süd weiter.

 

ZurückWeiter